Berg und Tal in Berg en Dal: die Achterbahn des Lebens rollt

 

 

Aber heute brachte mich Freddy auf eine tolle Idee, so dass ich wieder motiviert bin, einen Eintrag zu machen. Zunächst eine kurze Abhandlung über die Hölle:
Wir sind die ganze Nacht in Amsterdam herumgeirrt, entweder auf der Suche nach einem Schlafplatz oder unseren Fahrrädern.
War nicht schön.
Amsterdam ist ein Moloch.
Überall stehen Zwangsprostituierte in den Schaufenstern und an jeder Ecke stinkt es nach Weed.
Und eine unglaubliche besoffene und bekiffte Menschenmenge gafft die Nutten an.
Schrecklich.
Wir ließen unsere Fahrräder nichtsahnend an der ersten Brücke ohne zu wissen, dass es davon tausende in Amsterdam gibt, die gleich aussehen.
Und dann fanden wir sie nicht wieder.
Ich hatte dann irgendwann die rettende Idee die App aufzurufen, die uns her navigiert hat.
Da haben wir die richtige Brücke dann gefunden.
Nach der „verlorenen“ Nacht schlief ich den ganzen Tag und die ganze Nacht. Heute hatten wir wieder Labmeeting. Einmal ein kurzes mit Martins Gruppe und ein längeres mit Guillens Gruppe. 
Ich saß dort und lauschte gespannt den Vorträgen. Eine innere Stimme sagte: „Mist! Du verstehst nicht viel! Du hast gerade mal eine ungefähre Ahnung, worum es geht, aber nicht mehr!“ Aber augenblicklich meldete sich eine andere Stimme, die argumentierte: „Junge! Du sitzt in einem weltweit führenden wissenschaftlichen Institut und hörst den Vortrag eines italienischen Forschers in Englisch (mit B1 Level - ich meine mein Level, nicht seins) und zwar, weil du Teil des Teams bist! Du machst das zum ersten Mal in deinem Leben! Was erwartest du? Freue dich, hier zu sein!“ 
Und danach plauschte ich mit Freddy, der sagte: Was misst du, wenn du die Klarheit misst? Ich überlegte und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: ich kann die Klarheit nicht eindimensional messen! Laut meiner eigenen Überzeugung besteht sie mindestens aus drei lose zusammenhängenden Dimensionen: Klarheit, Kontrolle und Stabilität! Und jetzt fällt mir ein: Erinnerung ist eine vierte Dimension. Ich muss meine Messungen, die bis jetzt nur auf subjektiven Schätzungen beruhen, also aufteilen auf diese Dimensionen, sonst verwäscht sich womöglich alles, was ich finden könnte.
Ich bedankte mich bei Freddy für diese Idee/Anregung, worauf er sagte: „Die besten Ideen hat man niemals selber; hast du das noch nicht gemerkt?“
Freddy ist lustig. Erwähnte ich schon, dass ich stolz bin, Mitglied einer so illustren Runde zu sein?
Vom zweiten Vortrag verstand ich auch nicht viel. Und ich darf natürlich nicht über laufende Forschung plaudern, aber ich denke, es nicht zu viel verraten, wenn ich sage, dass es um Weltraumforschung ging. Und wenn ich auch inhaltlich wenig verstand: eines merkte ich deutlich: den Stolz Martin Dreslers über dieses Projekt aus seiner Gruppe und den Respekt und die Anerkennung, die die Zuhörer diesem Projekt zollten. 
Wirklich faszinierend. I arrived at the right place! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Valentin (Dienstag, 03 Oktober 2017 07:46)

    Fliegen durch die welt